Vom 11. auf den 12. Jänner fand in Leipzig die Konferenz
Prekarisierung von Wissenschaft und wissenschaftlichen Arbeitsverhältnissen
statt.

Franz Seifert, ua. Mitglied der IG LektorInnen, hat an der Tagung in Leipzig teilgenommen und stellt auf der Webseite der Interessensgemeinschaft externer LektorInnen und freie WissenschafterInnen einen kurzen Bericht von der Veranstaltung zur Verfügung.
Ein Auszug (& der Link):

Gunter Haake bemerkte, dass die Initiativen, auch Selbstständige in die gewerkschaftliche Vertretung mit einzubeziehen, zwar auf anfänglichen gewerkschaftsinternen Widerstand gestoßen war, verwies aber auf mittlerweile 30.000 vertretene Selbstständige. Haake regte an, über neue Ziele gewerkschaftlicher Politik nachzudenken, etwa eine bessere Absicherung „neuer Selbstständiger“ im akademischen Bereich, was von Beratungsleistungen in zahlreichen praktische Fragen bis zum Einsatz für spezifische Versicherungsformen etwa analog der Sozialversicherung für Künstler und Literaten. Gewerkschaftliche Politik dürfe sich jedenfalls nicht allein auf Tarifverhandlungen beschränken.

Den Hinweis verdanken wir übrigens Anton Tantners schönem Adresscomptoir-Blog. Merci.

Advertisements