You are currently browsing the tag archive for the ‘Atypische’ tag.

Alexander Eder, Absolvent der Politikwissenschaft an der Uni Innsbruck, hat eine interessante Diplomarbeit mit einer essentiellen Fragestellung vorgelegt zu:

Prekäre Beschäftigung in Österreich
Ausmaß und Auswirkungen auf die Formen politischer Interessenvertretung

Ein Auslöser für seine Arbeit, schreibt Alex, war die Frage, was getan werden muss, damit Solidarität und die kollektive Organisation von abhängig Beschäftigten auch unter den derzeitigen Umständen zukunftsfähig bleiben kann.

Atypisierung von Arbeit führt schließlich immer auch zu einer Spaltung und Hierarchisierung der ArbeitnehmerInnen. Diesen Tendenzen entgegen zu treten, sollte sowohl für selbstorganisierte Initiativen als auch für eine kämpferische Gewerkschaftsbewegung oberste Priorität haben.Ein unübersehbarer Trend prägt den österreichischen Arbeitsmarkt seit Mitte der 1990er Jahre:
Die Atypisierung und Prekarisierung von Erwerbsarbeit als Begleiterscheinung neoliberaler Wirtschaftspolitik. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird anhand der Beschäftigungsentwicklung der letzten Jahre einmal mehr nachgewiesen, dass die als atypisch bezeichneten Arbeitsverhältnisse massive Zuwächse verzeichnen.

Weiterlesen und die Diplomarbeit herunterladen …

Diese PowerPoint-Präsentation ‚Die Grenzen der Arbeit‚ ist heute auf dem Blog der work@flex veröffentlicht worden.

Die Präsentation ist herunterladbar und gibt einen Überblick über den Stand atypischer Beschäftigung in Österreich (Freie DienstnehmerInnen, WerkvertraglerInnen etc.), geht auf die besonders betroffenen ein, zeigt strukturelle Folgen und Risiken auf.

Munition und Hintergrundinfos, sicherlich sehr nützlich für den 29. Februar und darüber hinaus. Spread the news, verbreitet das Wissen.

Das Gebet an den heiligen San Precario, bekannt aus dem Italienischen, Spanischen und Französischem ist bereits lange in Englisch übersetzt.
Siehe diese Fassungen hier.

Eine Übersetzung ins Deutsche gab es auch bereits 2004, dokumentiert am Blog der Kommunikationsguerilla.

Ich habe mich nun ein einer neuen Übersetzung versucht (siehe die Seite ‚Das Gebet‚).
Kritik, Feedback, Verbesserungsvorschläge erwünscht!

Den Rest des Beitrags lesen »