You are currently browsing the tag archive for the ‘work@flex’ tag.

Alexander Eder, Absolvent der Politikwissenschaft an der Uni Innsbruck, hat eine interessante Diplomarbeit mit einer essentiellen Fragestellung vorgelegt zu:

Prekäre Beschäftigung in Österreich
Ausmaß und Auswirkungen auf die Formen politischer Interessenvertretung

Ein Auslöser für seine Arbeit, schreibt Alex, war die Frage, was getan werden muss, damit Solidarität und die kollektive Organisation von abhängig Beschäftigten auch unter den derzeitigen Umständen zukunftsfähig bleiben kann.

Atypisierung von Arbeit führt schließlich immer auch zu einer Spaltung und Hierarchisierung der ArbeitnehmerInnen. Diesen Tendenzen entgegen zu treten, sollte sowohl für selbstorganisierte Initiativen als auch für eine kämpferische Gewerkschaftsbewegung oberste Priorität haben.Ein unübersehbarer Trend prägt den österreichischen Arbeitsmarkt seit Mitte der 1990er Jahre:
Die Atypisierung und Prekarisierung von Erwerbsarbeit als Begleiterscheinung neoliberaler Wirtschaftspolitik. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird anhand der Beschäftigungsentwicklung der letzten Jahre einmal mehr nachgewiesen, dass die als atypisch bezeichneten Arbeitsverhältnisse massive Zuwächse verzeichnen.

Weiterlesen und die Diplomarbeit herunterladen …

Advertisements

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunde,

hier das Protokoll (pdf) des zweiten Vernetzungstreffens zum Aktionstag am 29.2.08 (Namenstag Heilige Precaria).
Wir möchten alle nochmal herzlich einladen, sich einzuklinken und den Aktionstag ebenfalls zu nützen – unser Veranstaltungsformat und die Plattform sind offen für alle, die sich zu diesem Thema engagieren und in die Öffentlichkeit wollen.
Bitte verbreitet dieses und das vorherige Protokoll sowie die Information zur Mailingliste an alle weiter, die sich noch interessieren könnten.

Wir werden Veranstaltungen in Wien (Viktor-Adler-Markt), Linz (Taubenmarkt) und in Graz haben.

Alles Nähere, insbesondere bezüglich Veranstaltungsformat, Beteiligungsmöglichkeiten etc. im Protokoll (pdf).

Den Rest des Beitrags lesen »

Diese PowerPoint-Präsentation ‚Die Grenzen der Arbeit‚ ist heute auf dem Blog der work@flex veröffentlicht worden.

Die Präsentation ist herunterladbar und gibt einen Überblick über den Stand atypischer Beschäftigung in Österreich (Freie DienstnehmerInnen, WerkvertraglerInnen etc.), geht auf die besonders betroffenen ein, zeigt strukturelle Folgen und Risiken auf.

Munition und Hintergrundinfos, sicherlich sehr nützlich für den 29. Februar und darüber hinaus. Spread the news, verbreitet das Wissen.

so genannte Kick-Off Veranstaltung, gesprochen wurde zuerst einmal über die Zielsetzung:

ZIEL der Veranstaltungen am 29.Februar ist es, gute öffentliche Sichtbarkeit des Themas „prekär arbeiten und leben“ zu erreichen, medial wie in der Straßenöffentlichkeit. Die Aktionen sollen die bunte Palette der Betroffenen und ihrer Organisationen gleichsam sichtbarer machen.
TENOR: Gemeinsam das prekarisierte Leben und Arbeiten bekämpfen; aktiv, selbstbewusst.

Wichtig auch, was ist das Ziel der Vernetzungstreffen und Vorbereitungen:

ZIEL der Vorbereitung ist es, ein gemeinsames Format zu entwickeln, damit alle Organisationen unter einem gemeinsamem Dach sichtbar werden und die Aktion als „Ganzes“ wahrnehmbar ist.
Weiters soll das Format weiteren Organisationen ermöglichen, später einzusteigen und die Aktion damit zu vergrößern.

im Sinne größtmöglicher Transparenz hier eine Kurzfassung, was wer wie im ersten Vernetzungstreffen stattgefunden hat:
Den Rest des Beitrags lesen »